Hergarten erweitert Lagerfläche in Neuss-Holzheim auf 11.500 Quadratmeter

Stahlspedition weiter auf Erfolgskurs

Die Strategie der Unternehmensgruppe, einem führenden Spezialisten in Deutschland für die Distribution und den Transport von Stahlstückgutsendungen, ist voll aufgegangen: Hergarten hat 2016 mit dem Ausbau des Transportnetzwerkes um die Standorte Butzbach, Schwabach und Kornwestheim die eigene Position im süddeutschen Raum gestärkt. Zugleich profitieren natürlich auch die Kunden der Hergarten-Gruppe von der dadurch insgesamt verbesserten Lieferperformance. „Die Dichte unseres Transportnetzes von Nord bis Süd sorgt für höhere Liefergeschwindigkeiten und somit für mehr Flexibilität bei unseren Kunden. Gerade die deutschen Stahlunternehmen müssen in Anbetracht der internationalen Konkurrenz bei ihren Kunden mit einem verlässlichen Just-in-time Service punkten. Mit unserem Transportnetzwerk leisten wir unseren Beitrag dazu. Darüber hinaus ergeben sich dadurch Frachtbündelungseffekte, die bei unseren Kunden zu signifikanten Frachtkosteneinsparungen führen können“, erläutert Geschäftsführer Marcel Hergarten.

Wachstum mit Gespür für die Kundenbedürfnisse

Ganz im Zeichen der Kundenorientierung steht auch das Anfang 2016 in Betrieb genommene Lager – und Anarbeitungszentrum am Standort Kornwestheim. Von hier aus verteilt die Hergarten-Flotte mit Fokus auf die Postleitzahlengebiete 70 bis 89 Stahlrohre in Handels- und Fixlängen bis 12 Meter sowie Aluminium in Handels- und Fixlänge an diverse Großkunden im Automobil-, Maschinen- und Stahlbau. Für 2017 rechnet Hergarten mit insgesamt rund 50.000 Tonnen Material, das in Kornwestheim umgeschlagen wird. „Der Standort entwickelt sich genau wie gewünscht und zeigt uns, dass wir mit dem direkt ans Lager angeschlossenen Sägepark den Wunsch unserer Kunden nach erweiterten Serviceleistungen im Bereich der Anarbeitung und der Nutzung von hochqualifizierten Personal für die Stahllogistik voll erfüllen“, so Hergarten.

Kapazitätserweiterung in Neuss-Holzheim

Das Gespür für die Kundenwünsche bestätigt sich auch im nördlichen Raum der Republik. Das 7.500 Quadratmeter große Lagerhaus in Neuss-Holzheim platzt aus allen Nähten. Neue Kapazitäten müssen geschaffen werden. Bereits Ende 2017 soll der geplante Neubau fertig gestellt sein. Auch am Standort Holzheim bietet Hergarten in mehrfacher Hinsicht Vielfalt: Das Lager ist bereits heute mit elf Krananlagen mit einer Nutzlast bis zu 60 Tonnen, kundenspezifischen Sägen, einer Brenntischanlage für Grobbleche bis 45 Millimeter, einem Jochlager, einem Hürdenlager und drei Toreinfahrten optimal ausgestattet für die effiziente und materialgerechte Anarbeitung, Lagerung und Logistik des Materials von zahlreichen Kunden.  Zu den Lagerprodukten gehören beispielsweise Grob- und Feinbleche, Profile, Rohre, Stabstahl und Vollmaterial – jeweils in Handels- und in Fixlänge.

„Der Kapazitätenengpass gibt uns Recht. Mit dem Full-Service-Konzept haben wir ins Schwarze getroffen. Die deutsche Stahlindustrie ist aufgrund der hart umkämpften internationalen Märkte, der Dumpingpreisdiskussionen und den Auflagen der Klimaschutzpolitik gezwungen ihre eigenen Prozesse so kosteneffizient und flexibel wie möglich zu gestalten. Das Outsourcing der Logistik an einen Spezialisten mit entsprechendem Know-how im Stahlsektor bietet dazu die Möglichkeit. Zum Beispiel durch geringere Stückkosten oder Einsparung eigener Personalkosten. Darüber hinaus können wir mit der Erlaubnis für den gewerblichen Güterverkehr auch Rückladungen aus den Zielgebieten generieren“, fasst Marcel Hergarten die Kundenvorteile zusammen.